Harri Pesonen: „Ich habe grossen Respekt vor diesen Jungs!“

Der finnische Hockeystar Harri Pesonen ist Götti vom Siegermuni des Emmentalischen Schwingfests 2020. Im Interview spricht er über das Schwingen, das Leben im Emmental – und seine (kurze) Karriere als Ringer.

Harri, beim Besuch des Siegermunis hast du einiges übers Schwingen gelernt. Was zum Beispiel?
Harri Pesonen: Dass dieser Sport eine grosse Geschichte hat und den Menschen hier viel bedeutet. Das ist cool. Und ich habe gesehen, wie riesig die Schwinger sind. Wow! Es ist ein anspruchsvoller Sport, ich habe grossen Respekt vor diesen Jungs.

Das Emmentalische Schwingfest findet am 10. Mai 2020 statt, am gleichen Tag spielt Finnland an der Eishockey-WM gegen Italien. Wo wirst du sein?
Hm… Das kommt darauf an, ob ich wieder für Finnland an die WM darf. Falls nicht, besuche ich vielleicht das Schwingfest. Mal schauen.

Im vergangenen Mai wurdest du mit Finnland Weltmeister. Danach soll die Post bei euch zuhause ziemlich abgegangen sein.
Allerdings (lacht)! Wir sind ein Land mit nur 5,5 Millionen Einwohnern, Eishockey ist der wichtigste Sport in unserem Land und löst bei den Menschen grosse Emotionen aus. Als wir von der WM nach Finnland zurückgekehrt sind, gab es schon am Flughafen und später auch in einem Park in Helsinki eine grosse Party. Keine Ahnung, wie viele Leute dort waren. 30’000 oder 40’000 vielleicht. Es war schön zu sehen, wie viele Menschen unser Erfolg berührt hat. Daran werde mich mein Leben lang erinnern.

Auch im Emmental bedeutet Eishockey den Menschen sehr viel. Spürst du das?
Ja, klar. Die Leute sind unglaublich stolz auf ihr Team. Wir haben tolle Fans, die geben alles, in jedem Spiel. Es ist cool, Teil dieses Klubs zu sein. Langnau ist kein grosser Ort, Eishockey bietet den Leuten Unterhaltung.

Was ist in dieser Saison möglich für die SCL Tigers?
Alles ist möglich. Die National League ist ausgeglichen, jeder kann jeden schlagen. Wir wollen wieder in die Playoffs – und dort weiter gewinnen.

Die Tigers haben ein kleineres Budget als andere Klubs, trotzdem schlagt ihr immer wieder Grosse. Wie schafft ihr das?
Wenn der Puck eingeworfen wird, wenn der Match beginnt – dann spielt alles andere keine Rolle. Entscheidend ist, was auf dem Eis passiert. Ob man bereit ist, hart zu arbeiten, füreinander zu kämpfen, an den Sieg zu glauben. Kommen dann noch individuelle Efforts dazu, kann man immer gewinnen. Das macht unseren Sport so interessant.

Du wohnst mit deiner Frau und eurem kleinen Sohn in Langnau. Wie ist das Leben hier für euch?
Ziemlich stressfrei. Es hat nicht viel Verkehr, dafür viel Natur und freundliche Menschen. Wenn du kleine Kinder hast, machen dich die einfachen Dinge glücklich. Wir sind oft draussen, und wenn wir mal in eine grössere Stadt möchten, ist das ja auch keine Weltreise. Es ist ein cooler Ort zum Leben.

Zurück zum Schwingen, zum „Swiss Wrestling“. Habt ihr in Finnland einen vergleichbaren Sport?
Bei uns gibt es das griechisch-römische Ringen. Da hatten wir Finnen einige Erfolge. Als ich jünger war, sieben oder acht vielleicht, war ich ebenfalls Ringer.

Ah ja?
Ja, als Hobby. Aber ich glaube, der Coach mochte mich nicht besonders. Ich fiel zu oft hin, deshalb durfte ich nicht mehr mitmachen. (Lacht) So oder so, das war eine gute Erfahrung, ich habe viel über die Arbeit mit dem Körper und die Balance gelernt. Es war lustig, diesen Sport auszuprobieren. Aber ich habe es nicht wahnsinnig seriös genommen, es war mehr Fun.

Du solltest deinen Freunden in Finnland unbedingt vom Schwingen erzählen.
Das ist eine gute Idee. Ich werde ihnen mal ein paar Videos zeigen. Ich glaube, sie werden es mögen.

Interview: Markus Zahno


Im Mai 2019 gewann Finnland den Weltmeistertitel mit einem 3:1-Sieg im WM-Final gegen Kanada. Harri Pesonen erzielte das 3:1. Erleben Sie hier die Final-Tore mit finnischem Originalkommentar. Viel Spass!

Quelle: www.youtube.com