Jodlertreffen 2018 in Bumbach

Alphornklänge und ein Fahnenschwinger begrüssten das zahlreich erschienene Publikum zum 49. Oberemmentalischen Jodlertreffen. Rosmarie Siegenthaler und Bruno Wüthrich führten durch das Programm und machten mit den Anwesenden eine weite Wanderung durch das obere Emmental. Der einheimische Jodlerklub Bumbach, der sein 75-Jahr-Jubiläum feierte, sang als erstes und übergab den richtigen Ton dem Frauenjodlerchor. Von Schangnau über den Blapbach, Trubschachen, Trub, Gohl, Bärau, Langnau, Moosegg, Obergoldbach, Schwanden, Ranflüh, Zollbrück, Oberfrittenbach, Schüpbach, Röthenbach und Eggiwil führte diese Wanderung und die Zuhörer aus nah und fern kamen in den Genuss von 28 Vorträgen. Abwechslungsreich die Liederwahl, wunderschön die verschiedenen Trachten und Mutzen und amüsant die Gesichtsausdrücke und Bewegungen beim „Büschelen“ des Mundes, um den richtigen Ton zu treffen.

Der Jodlerklub Bütschwil aus dem Toggenburg befand sich auf seiner Jodlerreise in der Gegend und machte einen gesanglichen Halt auf der Bühne in Bumbach. Nach den Vorträgen sammelten sich alle zu einem grossen Gesamtchor und sangen passend „Es treichelet heizue“ und den „Summerjuitz“. Mit der Zugabe leerte sich jutzend die feierlich dekorierte Bühne und man hatte noch Zeit, die Kameradschaft zu pflegen, die Schönheit der Höger in Bumbach zu geniessen und zusammen „eis z’jodle“.

Man findet erstaunlich viele Sängerinnen und Sänger in der 1000-Seelen-Gemeinde Schangnau, welche sich in drei Klubs verteilt dem Brauchtum des Jodelgesanges widmen. So erfreut sich der vor 75 Jahren gegründete Klub Bumbach über genügend Mitglieder und auch ein Dirigent war stets zur Stelle. Öfter hatte dieses Amt sogar der Dorflehrer inne. Wöchentlich findet eine Singprobe statt, ausser im Sommer, da machen sie wenn möglich eine längere Pause. Abwechselnd mit dem Frauenjodlerchor finden Konzerte statt. Gerne nehmen sie Auftritte in der Ost- und Innerschweiz an und freuen sich, so ihren Jodelgesang über die Kantonsgrenze hinaus zu tragen.

Text: Wochen-Zeitung
Bilder: Monika Zürcher